Blog

Regiogruppe Basel nächstes Treffen: Dienstag 6. März 2012

nächstes Treffen:

Dienstag, 6. März 2012, 18.30 - 21.00 im QUBA - Quartierzentrum Bachletten, Seminarraum im UG, Bachlettenstrasse 12, 4054 Basel

Themen:

- AG Organisation/Struktur präsentiert Vorschlag für weiteres Vorgehen der NCH RG Basel
- Rückmeldungen aus den Arbeitsgruppen (IBA-Projekt, Modellnachbarschaft, Kunst im öffentlichen Raum, Transition Initiative Basel, ...)
- Urban Agriculture stellt Projekt "FoodCoop" vor
- Studierende vom Hyperwerk präsentiert eine Projektidee
- und anderes

Mitmachen:

Alle, die Interesse haben, mit zu denken und mit zu gestalten, sich zu vernetzen und auszutauschen oder einfach mal reinzuschnuppern. Bitte via Kontaktformular (unten bei der sich öffnenden Seite) anmelden. Darüber werden auch Fragen beantwortet oder Anregungen entgegengenommen.


Wir freuen uns auf Dich!


Herzliche Grüsse

Neustart Schweiz Regionalgruppe Basel

Wer ein Auto hat, bekommt keine Wohnung

In Zürich Leutschenbach entsteht ein Vorzeigequartier mit 450 Wohnungen, welches das Nachbarschaftsmodell von Neustart Schweiz zu weiten Teilen verinnerlicht.
www.tagi.ch/...
www.mehralswohnen.ch

Verein Labitzke-Zukunft

Das Labitzke-Areal in Zürich (westlich vom Letzipark, zwischen Albula- und Hohlstrasse) ist eine ehemalige Fabrik-Überbauung, die sich in einer sehr spannenden Zwischennutzung befindet. Nun sollen dort Wohnungen im «mittleren Preissegment» entstehen. Interpretiere: Gross, teuer und renditeorientiert, ohne nachhaltige Nachversorgung und ohne vernünftiges Nachbarschaftskonzept.

Daher wurde der Verein «Zukunft Labitzke» gegründet. Idee des Vereins ist zu vermeiden, dass dort eine seelenlose Überbauung hingestellt wird, sondern eine Nutzung (mit Neubauten) möglich wird, die unserem Nachbarschaften-Modell entspricht und welche die Vielfalt und die Kultur von heute in die Zukunft rettet und verstärkt.

Mehr dazu findet sich laufend auf
http://labitzke-areal.net/

Neustart Schweiz ist bereits mit Exponenten vertreten im Verein. Aber es braucht noch mehr Interessenten, die mitdenken und mitmachen wollen, um das wohl letzte Areal nahe dem Zentrum von Zürich vor spekulativen Fehlschlüssen zu verschonen und nachhaltig zu entwickeln. Mach mit, wir brauchen dich!

«Anders wirtschaften»

DRS2 hat sich einen «Hörpunkt-Tag» dem «anders wirtschaften» verschrieben: Das Prinzip der Profitmaximierung und ein um sich greifendes Risikodenken - das alles hat nicht nur die Banken weltweit, sondern auch Staaten und Gemeinden in grosse finanzielle Schwierigkeiten gebracht. Und die Zeche bezahlen die einfachen Leute. Was für Alternativen gibt es?

Die Sendungen können im Internet angehört werden


regiotop2 (Forum)

Das Forum regiotop2 (9.-11. März 2012 in Langnau im Emmental) bietet Referate, Filme & Austausch zur Frage: Wie kann eine Gemeinde einen Selbstversorgungsgrad und eine Elastizität entwickeln, die eine gesunde Stabilität und Unabhängigkeit gewährleisten?


Schwerpunktthemen des Forums sind Geld, Energie und Regionale Vertragslandwirtschaft, insbesondere die ausgearbeitete Initiative zur "Vollgeld-Reform", das Open Source-Konzept "Transition Initiativen" und das Wirtschaftsmodell "Gemeinwohl-Ökonomie" als konkrete Möglichkeiten der Realisierung eines Wandels zu zukunftsfähigen Lebensstilen.


Details unter www.regiotop2.ch

Permakultur-Training 2012

Möchtest Du lernen wie man konsequent nachhaltige Lösungen für die grundlegenden Lebensbereiche wie Essen, Wohnen und Konsumgüter entwickelt, plant und umsetzt?

Beat Rölli und sein Trainingsteam führen Dich auch im 2012 in die Prinzipien der Permakultur ein und zeigen Dir, wie Du sie selbst anwenden kannst.

Der Kurs findet über das Jahr verteilt (März bis November) jeweils an einem Wochenende pro Monat inkl. einer Intensiv-Woche im Juli statt. Viele verschiedene Permakultur-Projekte in der ganzen Schweiz werden besucht.

Das Permakultur-Training ist konzipiert für Menschen, die

  • an Permakultur interessiert sind,
  • bereits einen Permakulturkurs gemacht haben und sich nun vertieft mit dem Thema beschäftigen und praktische Erfahrungen machen möchten,
  • sich der Probleme unserer Zeit bewusst sind und konkrete nachhaltige Lösungen und Projekte für sich oder ihre Arbeit kennen lernen möchten,
  • in der biologischen Landwirtschaft, im Gartenbau oder an einem eigenen Permakultur-Projekt arbeiten und Inspiration für ihre Arbeit suchen,
  • Lehrer und Gruppenleiter, die im Bereich der nachhaltigen Entwicklung arbeiten und neue Ideen suchen,
  • in Öko-Dörfern leben oder im Umweltbereich arbeiten und neue Impulse finden möchten.

Mehr Infos auf der Seite der Permakultur-Beratung von Beat Rölli

 

 

Vorschlag für die zentralste und genialste Brache der Schweiz

Zwei Gehminuten vom Hauptbahnhof in Zürich liegt das Kasernenareal. Seit rund 35 Jahren ist es in einer Zwischennutzung (hauptsächlich durch die Polizei, also jener Behörde, die normalerweise bei Zwischennutzungen einschreitet). Eigentlich müsste der Weg frei sein, dass die Kantonspolizei in den nächsten Jahren ein neues Zuhause kriegt (es muss nur noch die Wenigkeit von gut einer halben Milliarde Franken bewilligt werden). Wenn das passiert, haben wir mitten in der Stadt eine Brache von 5 Hektar, für die es noch keine verbindlichen Konzepte für die weitere Verwendung gibt.

Wie ihr oben zwischen dein Zeilen sicher lesen könnt, ist alles noch ziemlich ungewiss. Das hielt die Arbeitsgruppe Nachbarschaften jedoch nicht davon ab, schon mal einen Vorschlag zu lancieren, der zwei Nachbarschaften sowie einen Park auf dem Areal vorsieht (und neben all den Ideen, die für das Areal kursieren, ausserordentlich vernünftig und machbar ist). Wer sich dafür interessiert, kann den Flyer herunterladen (druckfähiges PDF für eine A4-Doppelseite, 870 kb) und ihn wenn möglich sinnvoll unter die Leute bringen (womit die Arbeitsgruppe auch schon begonnen hat). Denn auch wenn wir das weder heute noch morgen noch irgendwann umsetzen sollten, wird damit der Bekanntheitsgard der Nachbarschaftsidee gefördert. Und das bringt immer etwas...!

Wer sich für die Arbeit der Arbeitsgruppe Nachbarschaften interessiert ist herzlich zur nächsten Sitzung eingeladen.

Regiogruppe Basel nächstes Treffen: Dienstag 17.01.2012

nächstes Treffen:

Dienstag, 17. Januar 2012, 18.30 - 21.00 im QUBA - Quartierzentrum Bachletten, Bachlettenstrasse 12, 4054 Basel

Mitmachen:

Alle, die Interesse haben, mit zu denken und mit zu gestalten, sich zu vernetzen und auszutauschen oder einfach mal reinzuschnuppern. Bitte via Kontaktformular (unten bei der sich öffnenden Seite) anmelden. Darüber werden auch Fragen beantwortet oder Anregungen entgegengenommen.


Wir freuen uns auf Dich!


Herzliche Grüsse

Neustart Schweiz Regionalgruppe Basel

 

 

Nachbarschaftsvision

In der neuen Ausgabe von BeobachterNatur (10/11) gibt es einen Artikel von Andrea Freiermuth, der das Leben in einer Nachbarschaft aufzeigt.

In der selben Ausgabe äussert sich der Wirtschaftsautor Philipp Löpfe zum Leben in der Stadt. In diesem Artikel findet sich auch eine Galerie, die Unterschiede von Stadt und Land aufzeigt.

Zudem werden vier Experten zum Thema Zersiedelung interviewt

  •  Maria Lezzi, Direktorin des Bundesamts für Raumentwicklung
  •  Thomas Sieverts, Agglomerationsforscher 
  •  Saskia Sassen, Soziologin 
  •  Heinrich Degelo, Architekt 

Gute Unterhaltung! (die Artikel sind übrigens kommentierbar ;-)

Kurzprotokoll Treffen AG Nachbarschaft 22 Nov 2011

  • Hans stellt die Idee vor Nationalräte, welche bereits mit Neustart-Ideen sympathisieren, anzugehen (Lobby-Arbeit)
  • Hans stellt Monika Springs Idee des "Urboloco" vor (modulares Mikrozentrum, betrieben von aktiven Jugend-WGs und Alterswohnungen darüber). Die Idee soll grosse Attraktivität für die Stadtverwaltung haben, da sie einige Probleme löst, die die Stadt nicht angehen kann oder will.
  • AG Nachbarschaft war an der HV vom 29. Oktober und stellte sich im World Cafe vor.
  • Gabor stellt die daraus entstandene Idee eines «Synoramas» vor: Welches sind die (konstituierenden) Aspekte der Neustart-Idee? Wo sind diese schon heute realisiert? Das Synorama ist eine illustrierende Diaschau/Kurzfilm von Neustart-Aspekten.
  • Astrid wird bei Occupy Paradeplatz einen Neustart-Workshop machen (www.occupyzuerich.ch)
  • Hans wird einen Entwurf zur Einbringung von Neustart-Ideen im Kasernenareal Zürich versenden.
  • Fred weist auf die Denknetz-Veranstaltung «Von Commons zum Commonismus?» am 5 Dez. Unsere Broschüre soll dort aufgelegt werden (www.denknetz-online.ch)
  • Tex informiert, dass Brotoloco gegründet wurde (Genossenschaftliche Brotproduktion, Ofen steht auf der Hardturm-Brache) www.stadionbrache.ch/projekte

Protokoll: Gabor

Nächste Sitzung: 26. Jan. 2012, 18:00 Uhr im Tant Pis an der Konradstrasse 73 in 8005 Zürich

Inhalt abgleichen