Schenk-Ökonomie und deren Anwendung in der Stadt Zürich

2 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Marcel Peter
Offline
Beigetreten: 25.11.2010
Schenk-Ökonomie und deren Anwendung in der Stadt Zürich
DruckversionPer E-Mail senden

Hallo

 

Gestern bin ich auf das Video "The Art of Asking" von TED gestossen

http://www.ted.com/talks/lang/de/amanda_palmer_the_art_of_asking.html

Es spricht eine Sängerin zu Ihren Erfahrungen mit der Schenk-Ökonomie - im Gegensatz zu einer anonymen Markt-Ökonomie.

Die Frau hat mich sehr beeidruckt und ich habe mich gefragt, ob man mit der Schenk-Ökonomie vor meiner Haustüre (Stadt Zürich) experimentieren könnte und da ist mir folgende Idee gekommen.

Ich wohne in der Nähe des Helvetiaplatzes wo es jeweils am Dienstag und am Freitag einen Lebensmittelmarkt hat. Mein Gemüse kaufe ich immer beim Stand eines Biogemüsebauern (der Name fällt mir gerade nicht ein). Wenn man nun diesen Bauern gewinnen könnte an einem oder an bestimmten Tagen seine Sachen zu "verschenken", dann wäre das super und würde sicher einiges an Aufmerksamkeit und Verwunderung generieren.

Ich stelle mir ein grosses Banner über dem Stand vor, wo drauf steht "Zahle was du willst/kannst, jetzt oder später. Danke!" sowie Flyer mit Informationen zur Schenk-Ökonomie etc.

Sinnvollerweise würde man über das "geschenkte" Gemüse und das "geschenkte" Geld Buch führen um analysieren zu können, wie sich die Transaktionen von den Produkten und dem Geld verhalten und wie die Unterschiede zu einem normalen Marktsystem sind.

Die Analyse würde den "Geldschenkern" dann wieder "zurückgefüttert" (Feedback).

 

Was meint ihr zu dieser Idee?

Bin gespannt!

 

Marcel

Marcel Peter
Offline
Beigetreten: 25.11.2010

Auch hier könnte übrigens das Internet unterstützend für die Identifikation/Kommunikation/Interaktion zwischen Gemüsebauer und Kunden eingesetzt werden.

Der Gemüsebauer könnte eine Facebookseite und ein Twitter-Konto haben. Er könnte seine Kunden ("Followers") z.B. via Twitter darüber informieren, dass er am letzten "Schenk-Ökonomie-Tag" 20% weniger eingenommen hat wie bei einem normalen Tag und sein "Followers" bitten, bzw. die Möglichkeit bieten, den Einnahmeausfall zu verringern. Zum Beispiel könnte er Paypal oder anderen Online-Zahlungssysteme anbieten oder aber auch "Gemüse für Arbeit" etc.

...

Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben