Was ist eine Neustart-Nachbarschaft?

Printer-friendly versionSend by email

Die Herausforderungen der Zukunft – Peak Oil, Klimawandel, ökonomische Krisen, verschwindende Lohnarbeit, Verknappung von Kulturland, Wasser und anderen Ressourcen – erfordern eine komplett neue Lebensweise. Unser Leben muss lokaler, synergetischer, gemeinschaftlicher werden. Wenn wir in eng vernetzten Nachbarschaften von etwa 500 BewohnerInnen zusammen haushalten, ist eine Ressourcen schonende Lebensweise ohne Verlust an Lebensqualität möglich. Der Zusammenschluss innerhalb von Quartieren macht überdies viele Dienstleistungen und Einrichtungen auch für Menschen mit kleinem Einkommen erschwinglich.

Eine typische Neustart-Nachbarschaft hat eine eigene Versorgung mit in der näheren Umgebung erzeugten Lebensmitteln, ein grosses Lebensmitteldepot (Lebensmittel zum Entstehungspreis – oder fast gratis, wenn das Land der Nachbarschaft selbst gehört), eine Grossküche, Restaurants (mit Take-Away), Bars, Bibliothek, Secondhand-Depot, Reparaturservice, Wäscherei, Gästehaus, Bad, Geräteverleih, Kinderparadies usw. All dies ist natürlich nur machbar und bezahlbar, wenn alle Nachbarn eine gewisse Zahl von Freiwilligen-Einsatz (z.B. drei Stunden pro Monat) leisten. Sie sparen dafür ein Mehrfaches an privater Hausarbeit, haben vielfältige soziale Kontakte und leben günstiger (2000 Franken/Monat/Person ist realistisch). Zugleich schaffen sie eine Lebensweise, die weniger abhängig ist von wirtschaftlichen Schwankungen, keinem «Wachstumszwang» unterliegt und global nachhaltig ist. Selbstverständlich sehen Nachbarschaften überall wieder anders aus, je nach Siedlungsstruktur, kulturellen Vorlieben, vorhandenen Ressourcen. Die Vielfalt macht ihre Stärke und Krisenfestigkeit aus.

Broschüre «Nachbarschaften entwickeln»
(September 2011, 32 Seiten, A4-hoch, PDF 1,75 mb; allenfalls Link mit der rechten Maustaste anklicken und «Ziel speichern unter» oder ähnlich auswählen)

Präsentation Nachbarschaftsmodell
(März 2012, 17 Folien, A4-quer, PDF 550 kb, allenfalls Link mit rechter Maustaste anklicken und «Ziel speichern unter» oder ähnlich anwählen; Hinweis zu Urheberrechten)

Weitere Materialien

Der Verein Neustart Schweiz fördert den Wandel auf der Basis von solchen Nachbarschaften mit fachlicher Beratung, gezielter Unterstützung, Forschung und Bildung, Vernetzung und der Schaffung von günstigen gesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen. In Zürich hat es Platz für 700, in der Schweiz für 14'000, auf der Welt für 14 Millionen Nachbarschaften. Für weitere Dienstleistungen gruppieren sich diese Nachbarschaften zu lebendigen Quartieren oder Landstädten (20'000 bis 50'000 Menschen), zu Regionen (7 in der Schweiz), zu Territorien (wie dem der Schweiz), zu subkontinentalen industriellen Netzwerken.

Neustart Schweiz versteht sich als territorialen Ausdruck einer globalen Umbaubewegung, die sich auf Themen wie Postwachstum (décroissance), Relokalisierung, Klimagerechtigkeit, umfassende Demokratisierung der Wirtschaft, Ernährungssouveränität, Schaffung eines globalen Commons, Suffizienz und Resilienz bezieht.

Interessiert? Mache mit bei der Arbeitsgruppe Nachbarschaften!